Düfte können gute Laune machen, schneller als Sie denken können


Sie finden, dass ich übertreibe?

Nein, durchaus nicht!


Der Riechsinn hat den kürzesten Weg ins Gehirn, respektive in das lymbische System.

Dieser Weg ist noch kürzer als der Weg zu unserem Großhirn, dort wo unser bewusster Verstand sitzt.



Soweit die Theorie.

Was heisst das nun praktisch?


Wir nehmen einen Duft wahr und noch bevor wir wissen, was er für uns bedeutet, wie er riecht und wir unser Erinnerungsstübchen öffen können, hat er schon das System ereicht, das für unsere Gefühle verantwortlich ist.

Das bedeutet wiederum, dass sich die Laune schon ändert, bevor mein gescheiter Teil des Gehirns registriert hat, dass und was ich rieche.



Interessant, nicht?



Wie können wir diesen Effekt einsetzen?


Diese Tatsache können wir in der Raumbeduftung ausnutzen und gezielt diejenigen ätherischen Öle, je nach Bedarf, auswählen.


Zum Beispiel:

In Räumen, bei denen Menschen eher gestresst und überfordert ankommen, können wir einen unaufdringlichen Duft plazieren, der die Kunden ein Gefühl des Willkommens und der Entschleunigung gibt.

Der Kontakt findet damit schon auf einer viel ruhigeren Ebene statt.


Eine schöne Aussicht, nicht?




Ich schreibe gerne, mal kürzer, mal länger, aber immer über Interessantes aus der Welt der Pflanzen und ätherischen Ölen.


Ich freue mich wenn Sie den Blog Aromadavana abonnieren und weiterverbreiten.

Noch mehr freue ich mich, wenn ich Sie inspirieren konnte und Sie mit mir zusammenarbeiten möchten.


♡lichst

Karin Raffeiner

www.aromadavana.com